Samos All Inclusive
Fluege nach Tunesien
Fluege nach Tunesien

Über 45.000
Ferienhäuser mit Hund / Haustier
in Deutschland und weiteren
27 Ländern

hund 05

 

Samos Griechenland - die Insel des Pythagoras
Reise + Hotel + Flug Angebote + Reiseinformationen

samos_bild 05 samos_bild 01 samos_bild 04 samos_bild 03

 

Reisehotline      0991 / 2967 67218

Anrufe zum Ortstarif: Mo-Fr: 8.00-22.00 Uhr  - Sa: 9.00-22.00 Uhr  - So+Feiertage: 11.00-22.00 Uhr

Der Tunneleingang
Besichtigung: April - Oktober:
 Di. - So. 8.00 - 14.00 Uhr

Der Tunnel des Eupalinos ( Evpalinos ) befindet sich am Fuße des Berges Spiliani etwa 700 Meter von der Stadt Pythagorio entfernt. Er entstand um  550 v. Chr. und  ist einer der größten technischen Meisterleistungen dieser Zeit und war auch der erste grösste Tunnel von ganz Griechenland. Die einzig verwendeten Werkzeuge für den Bau: Hammer, Meisel, Schaufel und der Ideenreichtum des Ingenieurs Eupalinos aus Megara ( Nähe von Athen ).

Aqueduct_of_Eupalinos_a

Eingang zum Eupalinos Tunnel, Urheber: Zach Marshall (Flickr) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons - Seiten URL

Er hatte von Polykrates selbst den Auftrag erhalten eine zu allen Zeiten benutzbare und sichere Wasserversorgung der Stadt zu bauen. Denn außerhalb des Kastelli Hügels in Pythagorio gab es in der damals stark angewachsenen Stadt keine einzige nutzbare Quelle. Auf der Suche nach einer verwertbaren Wasserzufuhr  stieß man jenseits des Hügels auf die Quelle von Aglades. Die sichere Nutzung war aber nur möglich wenn diese direkt über 1000 Meter durch den Berg geleitet wurde.
Das fast Unmöglich gelang und über 1000 Jahre versorgte diese Wasserleitung danach fehlerfrei die Stadt. Im Mittelalter geriet der Tunnel dann in Vergessenheit und wurde erst im 19. Jahrhundert wiederentdeckt. 1971 - 1974 von Mitarbeitern des Deutschen Archäologischen Institutes untersucht ist uns heute auch dessen Baugeschichte bekannt ist.

Tunnel_of_Eupalinos_a

Im Tunnel von Eupalinos, rechte Seite die gesicherte Wasserrinne, Urheber: Zach Marshall (Flickr) [CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons Seiten URL

Der Tunnel ist beleuchtet und es sind allerdings nur die ersten 150 Meter begehbar  ( auf gute Schuhe achten  und evtl Taschenlampe mitnehmen )

Mit dem schwierigsten Bauabschnitt, der Tunnelgrabung begann man damals zuerst. Dabei wurde auf beiden Seiten des Berges gleichzeitig mit den Bauarbeiten angefangen um dann, wie auch noch heute bei allen großen Tunneln, in der Mitte zusammenzutreffen.
Dabei war natürlich enorm wichtig an welcher Stelle auf jeder Seite des Berges die Grabungen beginnen mussten. Um die gleiche Höhe festzustellen wurden horizontale und vertikale Nivellierungslinien mit Stöcken markiert über den ganzen Berg gezogen. Die Höhe dieser Linien konnte mit einem einfachen Gerät, dem sog. Chorobat ( Tisch mit Wasserrinne sowie Kimme und Korn ) festgelegt werden, Schnittpunkte lagen somit in gleicher Höhe.
Im Berg selbst orientierte man sich mit einem Lichtstrahl des einfallenden Tageslichtes. An einigen Punkten war das Gestein jedoch zu brüchig und musste umgangen werden. Die ursprüngliche Richtung fand man wieder mit Hilfe der Geometrie ( gleichschenklige Dreiecke, die Lösung dieser Aufgabe hatte vorher Pythagoras gefunden ) Die ganze Arbeit war sehr erfolgreich und mit einer geringen Abweichung ( 3 Meter in der Höhe und 5 Meter seitlich ) trafen beide Tunnelröhren aufeinander.
Damit das  Wasser im waagerechten Tunnel die andere Seite des Berges ohne Probleme erreichen konnte wurde nun seitlich eine zusätzliche Rinne gegraben. Am Tunneleingang nur knapp unterhalb der Tunnelsohle gelegen ist diese Rinne am Ausgang 9 Meter tief.  Nachdem tausende von Tonröhren verlegt worden waren und Quelle mit Tunnel sowie Tunnelausgang mit der Stadt verbunden war konnte das Wasser fließen und Pythagorion versorgen.

Die neben der Tunnelsohle sichtbare Wasserrinne ist hier gut zu sehen. Aus Gründen der Sicherheit ( ca. 9 Meter tief  ) ist diese im begehbaren Abschnitt durch ein Gitter gesichert